Die deutschen „Tropen“ – das Tropical Islands

Von -3 Grad zu wohlig warmen 26 Grad und mehr! Die Tropen bei Berlin.
Die wohl gemütlichste Halle bei Berlin ist das „Tropcial Islands“ mit seiner außergewöhnlichen Tropenlandschaft, sowie einzigartigen Flora und Fauna innerhalb der beheizten Halle.
Unser Besuch im Tropical Islands war genau wie erwartet einfach unbeschreiblich.

Lest nun unseren Testbericht von unserem Teammitglied Philipp. Er berichtet, gibt Euch Tipps für Euren nächsten Aufenthalt und zeigt Euch was es so zu entdecken gibt.

Zunächst vorweg – die Anreise mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln ist einfach und praktisch. Gebucht haben wir unseren Aufenthalt über den Reiseanbieter www.post-reisen.de für einen unschlagbar günstigen Preis mit Übernachtung in einem der 4 Sterne Zimmer inkl. Frühstück. Da wir aus dem schönen Ruhrpott kommen, haben wir uns günstige Flüge über Ryanair gebucht (9,99 € pro Person / Strecke inkl. 10 kg Handgepäck) die ab Köln Direktflüge nach Berlin Schönefeld anbieten. Per Bahn geht es nach Brand/Tropical Islands (Tickets unter 7€ pro Person) wo ein kostenloser Shuttle die Gäste direkt vor die Halle fährt. Bequemer gehts schon nicht mehr.

Das einchecken vor Ort war problemlos und schnell (Anreise bei uns an einem Freitag) – mit einer Erklärung wo sich was in der Halle befindet kann man ab Ankunft alles nutzen. Sobald man die Halle betritt merkt man bereits die tropischen Temperaturen, welche bei -3 Grad Außentemperatur ein Segen sind! 🙂

Sachen in einem vorgeschriebenen Schließfach verstaut und die Erkundungstour durch die Halle beginnt, da die Hotelzimmer erst ab 16 Uhr bezugsfertig sind. Zunächst zu den Becken in der Halle:

  • Südsee mit Strandabschnitt – mit Wassertemperatur um die 30 Grad (gefühlt leider viel Kälter)
  • Lagune mit 2 kleinen Dark-Slides inkl. Effekten / Wasserfällen, Strudelbecken und Fontänen – mit Wassertemeperatur um die 30 Grad (gefühlt wärmer als die Südsee)
  • 2 Whirpools, die leider immer mit Gästen besetzt waren. Mit genügend Beobachtung und Wartezeit findet man hier sicherlich auch noch ein Plätzchen

Die Landschaft mit den Schwimmbecken sind toll in die Halle integriert und man vergisst schnell die
Umgebung. Viele Pflanzen aus der tropischen Umwelt machen das Erlebnis beinahe zu 100% real. Die beiden kleinen Rutschen machen Spaß, haben Licht-und Wassereffekte und sind teilweise in völliger Dunkelheit. Wer auf mehr Adrenalin steht sollte sich den höchsten Rutschentum Europas ansehen mit seinen 3 verschiedenen Rutschen.

 

  • Speed Slide aus 30 Metern Höhe – die blaue Speed-Rutsche hat es defintiv in sich! Die G-Kräfte wirken hier schon derb.
  • Eine Etage tiefer startet eine normale Rutsche, die man im Liegen am besten genießen kann. Gute Kurvenkombi macht das Rutschen zu einer Schaukelpartie auf der gelben Rutsche.
  • Die niedrigste Rutsche ist mit Reifen zu bestreiten, die man sich unten am Auslaufbecken der roten Rutsche einsammelt und hoch auf den Turm tragen muss. Nach ein paar Kurvenkombinationen ist dann leider auch schon wieder vorbei.

Doch wer es noch ein wenig strudeliger und unkontrollierbarer haben möchte, ist im neuen Außenbereich „Amazonia“ gut aufgehoben. Dort wartet ein Wildwasserkanal, der es wirklich in sich hat und derbe viel Spaß macht. In zwei verschiedenen Richtungen geht es den Wildwasserbach hinunter. Bei 3 Grad minus allerdings wirklich eine Herausforderung! Trotz alldem hat uns dieser Bereich am besten gefallen! Über eine Gang-Way erreicht man den extra angebauten Bereich. Natürlich gibt es hier auch ein Außenbecken, was mit einem Strudel und vielen kleinen Fontänen ausgestattet ist. Ein wirklich guter Zusatz zum gesamten Angebot.

 

Saunafreunde kommen ebenso auf Ihre Kosten. Als Übernachtungsgast, kann man ebenso den Saunabereich besuchen, wo viele verschiedenen Saunen auf Euch warten. Von der klassichen Sauna, über verschiedene Dampfbäder bis hin zur Salzgrotte ist für jeden etwas dabei. Tolle Gestaltung der Anlage, viele Liegemöglichkeiten jedoch aus vielen Bereichen viel zu leicht einzusehen. Sogar aus verschiedenen Zimmern in der Halle kann man problemlos in den Saunabereich schauen. Wer nach der Sauna, die frische Luft braucht, sollte sich hier im Klaren sein, dass „aus der Sauna“ lediglich „in die Tropen“ bedeutet. Die richtige Abkühlung kommt leider erst mit einer kalten Dusche.

FAZIT: Wer es nicht kennt, sollte einen Besuch wagen. Solch ein Erlebnis hat man selten und findet man auch so in der Art und Weise nicht noch einmal. Plant Euren Besuch unter der Woche und nicht am Wochenende. Da es an Samstagen, Sonntagen und Feier-und Ferientagen sehr voll werden kann.

TIPPS:

–> Anreise mit den Öffis (Flug und Bahn) – Übernachtung über Post Reisen inkl. FS

–> nehmt Euch eine Armbanduhr mit, die Wasserdicht ist. Leider sind uns nur 3 wirklich große Uhren aufgefallen.

–> Zum Spaß solltet ihr einen Schrittzähler umbinden. Ihr lauft wirklich sehr viel und weit, weswegen Ihr wirklich sehr bequemes Schuhwerk anziehen solltet.

–> 2 Tage sind vollkommen ausreichend / wir empfehlen die Anreise unter der Woche

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

x Close

Like uns auf Facebook!